· 

Interview mit dem bayerischen Vizemeister Lukas Schrafstetter

Servus Sportsfreund, Servus Sportsfreundin, herzlich Willkommen auf meinem Blog. Heute habe ich ein bayerisches Schmankerl im Petto. Lukas Schrafstetter ist bei der vergangenen Calisthenics für Bayern im Weighted Calisthenics Vizemeister geworden. Lukas hat schon so einige Sportarten durch und ist neu ins Calisthenics Game eingestiegen und hat das erste mal bei einem Cali Wettkampf teilgenommen. Das Interview soll zeigen, dass du dich nicht vor einer Competition einscheissen sollst, sondern einfach machen! Lukas hat gemacht, Lukas hat sich sogar bei seinem letzten Dip so aus der Welt geschossen, dass er kurz bewusstlos war :D. Ich glaube das war sogar der Dip, bei dem das Foto oben entstanden ist. Viel Spaß bei dem Interview und wenn du noch Fragen hast, schreibe es gerne in die Kommentare.

 

Hey Lukas, herzlich Willkommen und cool, dass du hier bist. Stelle dich doch bitte unseren Leser/Innen vor.

 

Hi Flex,

ich bin Lukas, 25 Jahre alt, und komme aus Gilching - das liegt kurz vor München. Ich bin gerade dabei, meinen Master in „Sport and Exercise Science“ zu beenden und coache seit ca. 6 Jahren Sportler und Alltagsathleten.

 

 

Welchen sportlichen Hintergrund hast du? Seit wann machst du Calisthenics und warum hast du damit begonnen?

 

Ich bezeichne mich oft als „Crossfitter ohne Cardio“. Das heißt, ich mache eigentlich alles, was mir Spaß macht. Calisthenics im eigentlichen Sinne habe ich also noch nie gemacht, aber verschiedene Elemente waren immer im Training vorhanden.

 

Hast du zuvor schon mal an einem Wettkampf in irgendeiner Kraftsportart teilgenommen? Wenn ja, an welchem?

 

Inzwischen habe ich so ziemlich alles durch. 2011-2013 habe ich mit Kettlebellsport angefangen. Das ist das russische Kraftausdauerpendant zum Gewichtheben, bei dem man mit Kettlebells jeweils 10 Minuten erst reißt und dann stößt. Danach bin ich ins klassische Crossfit gewechselt, was mir aber dann aufgrund der starken Cardiokomponente nicht zugesagt hat. Deswegen habe ich einfach das, was mir am meisten Spaß gemacht hat, weitergeführt: Gewichtheben. Meine „Gewichtheberkarriere“ umfasste zwei Saisons in der Bayernliga und eine in der zweiten Bundesliga. Leider musste ich aufgrund einer Knieverletzung das häufige Gewichtheben aufhören, aber reiße und stoße immer noch ab und zu zum Spaß. Das Ganze hatte aber auch gute Seiten: so habe ich jetzt wieder mehr Zeit um ganzheitlicher zu trainieren und habe die letzten drei Jahre die Bavariade gewinnen können. Das ist ein Vielseitigkeitswettkampf, der aus Elementen des Strongman und Calisthenics besteht: Baumstammstemmen, Schubkarrenparkour, Schlitten ziehen, Klimmzüge, Liegestütze und Seilhangeln. Insgesamt habe ich inzwischen also bestimmt schon 50 Wettkämpfe in verschiedenen Disziplinen hinter mir. Die Neueste ist dieses Jahr dazugekommen: Weighted Calisthenics. Meine Freundin Lena folgt schon ewig Sinia Strohbach auf Instagram und hat so über Calisthenics für Bayern erfahren. Sie wollte unbedingt mitmachen und hat mich gefragt, ob ich sie darauf vorbereiten kann. Eine Woche in der Vorbereitung hat sich dann mein eigener innerer Wettkämpfer gemeldet und ich bin auch ins Training eingestiegen.

 

 

Wow das ist krass. Da hattest du auf jeden Fall schon Erfahrung bzgl. Wettkampfsituation mitgebracht. Wie lange hast du dich auf „Calisthenics für Bayern“ vorbereitet und was war für dich die größte Herausforderung in der Vorbereitung? PS: Danke Lena, dass du Lukas angefixt hast ;).

 

Ich hatte genau 8 Wochen Zeit. Ziemlich knapp, bedenkt man, dass ich seit ca. 6 Monaten keine Dips, noch nie eine Lowbar-Kniebeuge und noch nie einen Muscle-up an der Stange gemacht habe. Das war wohl auch die größte Herausforderung. Normalerweise hat man in einer Wettkampfvorbereitung ja eine sehr lange Offseason oder Aufbauphase. Die haben Lena und ich geskipt und haben uns direkt in die Leistungsausprägungsphase gestürzt. Eine gewisse sportliche Basis hatten wir ja. Also wurde alles, was nicht wichtig für den Wettkampf war, rausgeworfen und der Fokus rein auf München gesetzt! Ungemein geholfen hast natürlich Du (Flex) mir, bei meiner Muscle-up Technik. Wenn man neu in dem Sport ist, sind viele Dinge nicht so selbstverständlich, wie für eingefleischte Cali-Athleten.

 

Haha das habe ich gerne gemacht! Für die Leser/Innen zur Info, Lukas kam irgendwann zu mir und hat mich gebeten über seinen Muscleup zu schauen. Der sah grundsätzlich nich falsch aus ABER Falsegrip Muscleups sind leider nicht erlaubt :D. Das ist in der Szene selbstverständlich, aber für Neueinsteiger wie Lukas war das unklar. Somit haben wir das Timing und den Griff verändert und es hat funktioniert!

Wie hast du die Competition „Calisthenics für Bayern“ als Athlet erlebt? Welche Werte konntest du erreichen und welche Platzierung hast du am Ende ergattern können?

 

Die Competition war ein einziges Rockkonzert. Richtig geil. Im Gewichtheben oder Kraftdreikampf sind die Wettkämpfe ja immer eher ruhiger und vielleicht ein bisschen altbacken. Mit dem FT-Club habt ihr eine super moderne Location gefunden, die allein schon eine mega Atmosphäre ausgestrahlt hat. Die Organisation war spitze und sehr professionell. Aber das Beste an allem war die Community: jeder einzelne Athlet war am Brennen. Jeder hat jeden angefeuert und die Zuschauer sind richtig abgegangen. Selbst die Judges haben Anfängern Tipps gegeben, wie sie ihre Technik verbessern können. Wo gibt’s denn sowas? Man hat sich wirklich gut aufgehoben und wie in einer Familie gefühlt. 

 

Meine Werte am Ende waren bei 89 kg Körpergewicht:

 

·      10 kg Muscle-up

·      57,5 kg Chin-up

·      85 kg Dip

·      177,5 kg Squat

 

Mit 12/12 gültigen Versuchen und vier Bestleistungen kann ich da denke ich mehr als zufrieden sein. Am Ende hat es dann für den zweiten Platz im Heavyweight gereicht. Der Basti war einfach zu stark, aber den hole ich mir dann beim nächsten Mal!

 

Das sind super Werte, höchsten Respekt und vielen Dank für die Probs! Hast du Blut geleckt und bleibst dem Calisthenics treu oder sagst du, das war eine einmalige Erfahrung und widmest dich nun einem anderen Thema? 

 

Ich habe auf jeden Fall Blut geleckt und habe schon mit der Vorbereitung für die Regionals im nächsten Jahr angefangen. Ich will sehen, was leistungsmäßig geht, wenn ich mich mal wirklich ernst und nicht nur 8 Wochen auf eine Competition vorbereite. Versprechen, dass ich mich jetzt nur noch dem Calisthenics verschreibe, kann ich natürlich nicht, denn ich bin eben ein Hybridathlet von Herzen. Aber der Sport hat auf jeden Fall ein riesen Potential. Und wenn man das Ganze die nächsten Jahre noch mehr professionalisiert (einheitliches Regelwerk, Verband, Dopingtests, etc.) hat Calisthenics meiner Meinung nach eine riesen Zukunft!

 

 

 

Das freut mich, denn mit dir haben wir wirklich einen super starken und coolen Athleten für die Szene gewinnen können ;)! Verrate uns doch noch was die wichtigsten Dinge sind, die dich der Sport gelehrt hat?

 

Das Wichtigste: nicht aufgeben! Der Progress wird hart, Du zweifelst an Dir selbst, vielleicht hast Du auch eine Verletzung zu überstehen. Es gibt immer eine Lösung. Rede mit Leuten, lies Dich schlau oder zahle für einen Experten. Es lohnt sich. Du wirst schlauer und hoch motiviert aus dem Tief rausgehen! 

 

Was machst du nur für dich?

Was möchtest du unseren Lesern zum Schluss mitgeben? 

 

Ich möchte gerne die beiden letzten Fragen zusammen beantworten: wir sollten alles, was wir machen, nur für uns machen. Das Leben ist zu kurz. Solange wir ein Dach über dem Kopf und Essen auf dem Teller haben - solange wir gesund sind – sollten wir das machen, was uns Spaß macht und was uns in unserer Entwicklung weiterbringt. Vergesst nicht, anderen auf ihrem Weg zu helfen, aber hört nicht auf die Stimmen der Gesellschaft und eurer Sozialisation im Hinterkopf, sondern lebt euer Leben!

 

Sehr sehr geil! Das ist mal ein Schlusswort. Vielen Dank für deine Zeit und das Interview. Ich denke, da können sich einige eine Scheibe abschneiden. Mach weiter so!

 

Wenn du noch eine Frage an Lukas hast oder ihn verfolgen möchtest, dann kannst du das auf Instagram über @lukasschrafstetter oder über seine Homepage www.lukas-schrafstetter.de machen.  

Vielen Dank, dass du dich für das Interview interessiert hast! Bis zum nächsten mal!

 

 

Wenn dir das Interview gefallen hat, dann trage dich jetzt in den Newsletter ein, damit du das nächste Interview nicht verpasst!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0