· 

Das große Interview mit dem Gründer des DCSV - David Gwizdz - Teil 1/2

Credits: Andreas Steinhauer
Credits: Andreas Steinhauer

Vielleicht hast Du es schon mitbekommen, es wurde vor kurzer Zeit ein Calisthenics Verband ins Leben gerufen. Der neugegründete Verband heißt "Deutscher Calisthenics und Streetlifting Verband-DCSV". Da es aktuell in der Szene viel Fragen bzgl. dem Verband gibt, habe ich mir einen der fünf Gründer geschnappt und ein Interview geführt. Der Umfang des Interviews ist etwas eskaliert, deshalb wird es in zwei Teile aufgegliedert. Viel Spaß bei dem ersten Teil des Interviews mit David Gwizdz!

 

Servus David, ich freue mich sehr, dass du heute mit mir das Interview führst und Rede und Antwort stehst, um die Community über den neugegründeten Verband aufzuklären. Wir beginnen jedoch erst einmal mit dir, stelle dich doch bitte den Leser und Leserinnen einmal vor.

 

Ich bin David, 26 Jahre alt und komme aus der Region Ostwestfalen-Lippe. Genauer gesagt aus dem bescheidenen Ort Gütersloh, welcher neben einer Stadt liegt, welche es sogar tatsächlich gibt (Bielefeld!).

Zurzeit studiere ich und beschäftige mich neben einigen anderen Hobbies am meisten mit dem facettenreichen Thema Calisthenics, welches mich seit Anfang 2014 sprichwörtlich infiziert hat und bis heute begeistert. Seitdem praktiziere ich selbst leidenschaftlich und aktiv diesen Sport, nehme hin und wieder an kraftorientierten Wettkämpfen aus der Szene teil, organisiere und beteilige mich an Parkeröffnungen, Meetups, Competitions und anderen szenetypischen Events in Deutschland. Die Anfänge meiner Calisthenics-Laufbahn liegen übrigens nach einer aktiven Zeit im Boulder-Sport, bei der Calisthenics Gruppe „Apesthenics e. V.“ aus Bielefeld, bei der ich regelmäßig trainierte. Da der Sport mir viel mehr gegeben hat, als das, was ich mir zuvor jemals davon erhoffte, unterstütze und fördere ich diesen heute mit großem Interesse und Enthusiasmus.

 

Nach der 2016 gegründeten Trainingsgruppe Cali16 (Cali One Six), welche sich im Laufe der Zeit zu einer einflussreichen Initiative unserer Region rund um das Thema Calisthenics entwickelte, merkte ich, dass der Sport dem Menschen so viele Mehrwerte bieten kann, dass es nahezu schade wäre, wenn es sich hierbei nur um etwas Vorrübergehendes handle.

 

Unter der Organisation Cali16 initiieren wir daher Calisthenics-Communities an verschiedenen Orten in der Region, um die Szene vor Ort nachhaltig voranzutreiben. In einigen sind wir auch selbst aktiv und geben kostenfreie Trainingsangebote und Workshops für den Einstieg in den Sport und darüber hinaus, getrost unserem primären Leitsatz „Clean form only“. Ich gebe Trainingseinheiten in den Communities „Calisthenics Gütersloh“ und „Street Workout Bielefeld“. Mein Teamkollege Tobias bspw. in Paderborn unter der Gruppe „PaderBars“. 

Daneben setzen wir uns auch aktiv für die Errichtung von öffentlichen Calisthenics-Anlagen in der Region ein, um die Entwicklung der Calisthenics Community zu fördern und damit mehr Treffpunkte für Gleichgesinnte zu ermöglichen.

Vielen Dank für die Vorstellung. Heutzutage gibt es verschieden Ansichten, wie der Sport Calisthenics definiert wird. Was bedeutet Calisthenics für dich?

 

Begrifflich verstehe ich unter der Bezeichnung Calisthenics einen Sammelbegriff für Kraftübungen jeglicher Art mit dem eigenen Körpergewicht ohne Zusatzgewichte und immer unter dem Aspekt eines ganzheitlichen Ansatzes. Einfach ausgedrückt: 
Der ganze Körper sollte unabhängig der gewählten Übung von Kopf bis in die Zehen „mitarbeiten“, da die Körperspannung und -kontrolle grundlegend für eine saubere Ausführung sind, wie es auch im heutigen Turnsport üblich ist.


Für mich persönlich steckt zudem noch viel mehr dahinter, als daraus hervorgeht:
Calisthenics bedeutet für mich eine Art Lebenseinstellung, Antrieb und Spiegel zugleich. 

 

Vielseitigkeit, Einfachheit und viele Mehrwerte

 

Auf der einen Seite lassen sich durch Calisthenics völlig unterschiedliche und individuelle Ziele erreichen, unabhängig des persönlichen Fortschritts. Jedem ist selbst überlassen welche Ziele verfolgt werden. Man kann die volle Kontrolle über den eigenen Körper und Willen erlangen, arbeitet an Kraftwerten oder baut Muskulatur auf, mit vergleichsweise wenig Mitteln. Diese Vielfalt sowie der Fakt, mit einfachen Dingen, seine körperliche und gesunde Verfassung auf ein neues Level zu befördern und Ziele zu erreichen, bedeutet mir sehr viel.  Außerdem kann ich das Training im Calisthenics je nach Bedarf sehr flexibel umgestalten, was mir eine gewisse zeitliche und räumliche Freiheit gewährt. Dies ist in kaum einer anderen Sportart so gut möglich wie im Calisthenics.
Es zeigt dir zudem unmittelbar, wie ein Spiegel, deine körperlichen und mentalen Stärken sowie Schwächen auf und unterstützt dich dabei, ein eisernes Mindset zu entwickeln, welches sich sogar auf andere Lebensbereiche positiv auswirken kann. Der ideale Ausgleich zum Alltag.

Gemeinsam stärker werden und voneinander lernen


Auf der anderen Seite schätze ich besonders den sozialen Charakter des Sports, denn dieser liefert mir enorme Vorteile für das eigene Training durch den Austausch mit Trainingspartnern und Gleichgesinnten. Soft Skills werden in der Gruppe gestärkt, die Persönlichkeit wird widerstandsfähig und Gefühle, etwas Besonderem, Neuem oder Einzigartigem anzugehören werden unterbewusst vermittelt. Zudem lernst du Menschen kennen und wirst im gemeinsamen Training von anderen Sportlern motiviert und mit Anerkennung und Respekt belohnt, unabhängig deines Leistungslevels – was die meisten sehr zu schätzen wissen. Man wächst einfach gemeinsam. Auch in der Community kann man wertvolle Kontakte knüpfen und sich sogar international vernetzen. Die Mehrwerte dieser Community und des Sports generell betrachte ich als nahezu einzigartig, zukunftsweisend und in vielerlei Hinsicht fördernd, wie ich an mir selbst persönlich feststellte.

 

David, kommen wir doch einmal zu deinem aktuellen Projekt, dem Deutschen Calisthenics und Streetlifting Verband-DCSV. Was steckt hinter dem Projekt?

 

Wie aus dem Namen schon abzuleiten ist, möchten wir Calisthenics und Streetlifting (weighted Calisthenics) erstmalig in Deutschland unter dem Dach eines nationalen Verbands einen strukturellen Rahmen bieten und gemäß den Grundsätzen der Mitgestaltung und Gemeinnützigkeit fördern, verbreiten und nachhaltig für die Zukunft professionalisieren.

Um die vielen anfallenden Themen dabei aufzugreifen, habe ich mit vier Teamkollegen von Cali16 Ende 2018 den Beschluss getroffen, einen Calisthenics und Streetlifting Verband zu gründen. Bereits im Frühjahr 2019 haben wir diese Idee in die Praxis umgesetzt.

 

Calisthenics und Streetlifting für die Zukunft


In vielen Sportarten gibt es bereits Fachverbände, um die zahlreichen Interessen von Sportlern gebündelt in der Öffentlichkeit zu vertreten und eine gewichtete Stimme für verschiedene Belange zu gewinnen – warum also auch nicht für den beliebten und rasend wachsenden Calisthenics und Streetlifting Sport? 
Um den Sport auf ein neues Level zu befördern, legen wir dabei großen Wert auf den gemeinnützigen Aspekt, denn nur so lässt sich ein Sport unserer Meinung nach nachhaltig und bedürfnisorientiert weiterentwickeln. Gesammelte finanzielle Mittel sollen deshalb unmittelbar in die Förderung des Sports fließen. Aus diesem Grund haben wir uns für die Rechtsform eines eingetragenen Vereins (e. V.) entschieden und befinden uns zurzeit in der Gründungsphase.

 

Diese Vielfalt ist einzigartig

 

Trotz des sehr informellen und straßennahen Charakters des Sports und der Community gibt es bereits heute viele Handlungsfelder, in denen dieser Sport Einzug findet. Das Ganze reicht vom Gesundheitswesen, über die integrativen und sozialen Bereiche bis hin zum Freizeit- und Leistungssport mit ambitionierten Absichten. Der Sport hat sich in den vergangenen Jahren international und besonders auch hier zu Lande rasend weiterentwickelt und gewinnt zunehmend an Bedeutung in der breiten Bevölkerung. Obwohl wir bei Calisthenics auf eine junge Geschichte mit einer relativ kleinen, jedoch aktiven und wachsenden Community mit einer Vielfalt an Strömungen (Ausdauer, Maximalkraft, Koordination, Gesundheit, etc.) zurückblicken, sehen wir genau darin als aktive Sportler das Potential. Der Sport besitzt die Substanz für mehr, als nur ein vorrübergehender Trend zu sein, welcher mit all seinen festgelegten Normen und Werten für die Zukunft erhalten bleiben sollte. 

 

Die Vision und Herausforderungen

 

Es gibt zurzeit kaum geordnete Angebote für unterschiedliche Zielgruppen und die bundesweite Calisthenics Park-Infrastruktur im frei öffentlichen Raum ist laut der Sammlung von Calisthenics-Parks.com immer noch unzureichend. 

Zudem sehen wir auch im Wettkampfbereich noch viel Verbesserungspotential. Besonders den Aspekten Professionalität, Vergleichbarkeit, Objektivität, Beurteilbarkeit und Fairness muss maßgeblich eine höhere Bedeutung zugeschrieben werden, damit aufwendig erarbeitete und im Wettkampf erbrachte Leistungen von Athleten angemessen gewürdigt werden können, unabhängig des Wettkampfformats. Nur so hat Calisthenics und Streetlifting die Chance, auch von außenstehenden zukünftig als richtige „Sportart“ anerkannt zu werden. Zudem gibt es zurzeit leider keine nennenswerte Anlaufstelle für Interessierte und potenzielle Förderer, die dazu beitragen könnten, den Sport nach vorne zu bringen. 
Um den Sprung aus einer Nische in einen voll anerkannten und weit verbreiteten Sport zu schaffen, ist daher ein gesamtstruktureller Rahmen von Bedeutung, um Ressourcen und Interessen zu bündeln, ohne jedoch den Ursprungsgedanken des niedrigschwelligen und frei zugänglichen Sports zu verlieren.

 

Daher haben wir uns als leidenschaftliche Calisthenics-Athleten dieser aufwendigen Aufgabe mit all den Hürden und Herausforderungen gestellt, um zukünftig allen einen sportlichen Mehrwert zu bieten.

Dem Sport Calisthenics muss definitiv eine größere Bühne geboten werden, da bin ich absolut bei dir! Selbst in einer so großen Stadt wie München gibt es kaum Calisthenics Parks. Je größer der Sport wird, desto mehr Aufmerksamkeit bekommen wir und das Resultat ist hoffentlich auch mehr Parks usw. 

Was hat dich bzw. euch dazu bewegt einen Verband zu gründen?

 

Bereits seit längerem wünsche ich mir neben der Calisthenics Germany Facebook-Gruppe, die leider ihre Ernsthaftigkeit und Seriosität größtenteils verloren hat, eine konkrete Anlaufstelle bzw. Sammelplattform für die Community und den Sport in Deutschland.

Es gab in der Vergangenheit einige Versuche und Projekte die dies umzusetzen versuchten. Die meisten davon sind jedoch am Aufwand, der Umsetzung oder der Organisation gescheitert.


In vielen anderen Ländern ist es dabei keine Seltenheit auf Organisationen, Verbände oder Föderationen zu stoßen, welche sich der Aufgabe stellen, Calisthenics zu fördern und zu verbreiten – Deutschland tut sich an der Stelle leider etwas schwer und so wurde das Thema bis heute nicht umfassend und nachhaltig von jemanden in die Hand genommen.


Die ersten Ideen kamen bei mir im Jahr 2017 auf. Gemeinsam mit Tobias Moos von der Paderborner Community haben wir unter dem Namen Cali16 das Event Repz on Fire in Paderborn erstmalig geplant, organisiert und mit dem Parkhersteller Playparc und weiteren Partnern erfolgreich umgesetzt. Bereits in der Evaluation dieses Events hatten wir erste Diskussionen und Ideen für die Gründung eines Verbands, um das Wettkampfwesen weiter zu professionalisieren. Dabei haben wir uns die grundsätzliche Frage gestellt, ob Verbands- oder Vereinsstrukturen mit dem Urgedanken des informellen Charakters von Calisthenics nicht kollidieren bzw. der Aufwand mit den daraus entstehenden Mehrwerten in einem angemessenen Verhältnis stehen.


Ende 2018 nach vielen weiteren regional organisierten Events, hatte ich die ruhende Idee für die Gründung eines Verbands erneut aufgegriffen und gemeinsam in einem weiteren Schritt mit vier Teammitgliedern von Cali16 Anfang 2019 diskutiert und ausgearbeitet.
Jeder der Gründer des DCSV weist dabei unterschiedliche Skills auf und die Ansichten ähneln sich weitestgehend in Bezug auf den Sport, die Entwicklungen sowie die aktuell erkannten Herausforderungen und Probleme in dem Sport und der Community.

So stand der gemeinsamen Arbeit zur Gründung des Verbands nichts mehr im Wege. Unsere Mission manifestierte sich wie folgt:

 

Die Förderung, Verbreitung und Professionalisierung des Calisthenics und Streetlifting Sports in Deutschland unter einem hohen Qualitätsstandard.

 

Credits: Andreas Steinhauer
Credits: Andreas Steinhauer

Wie viele Vereine gehören aktuell dem DCSV an?

 

Der DCSV weist zum aktuellen Zeitpunkt 5 ordentliche Mitglieder auf mit insgesamt 235 mittelbaren Mitgliedern. Davon drei eigenständige Vereine und zwei Vereinsabteilungen.

·      Apesthenics e.V. aus Bielefeld

·      BARLIONS Calisthenics München e.V.

·      Streetworkout Gießen (Männerturnverein 1846 C.R. Gießen)

·      HeidelBarz aus Heidelberg (Turnerbund 1889 Rohrbach e.V.)

·      BaltECKBars e.V. aus Eckernförde

Von acht weiteren Vereinen und Abteilungen aus dem gesamten Bundesgebiet warten wir noch sehr gespannt auf die Anmeldeunterlagen für eine ordentliche Mitgliedschaft.


Neben diesen Vereinen können sich übrigens jetzt auch seit kurzem aktive Mitglieder, also Einzelpersonen ohne Vereinsangehörigkeit und mit oder ohne eine Zugehörigkeit einer Trainingsgruppe oder Community im Verband anmelden und an der Entwicklung mitbeteiligen. 

Auch für fördernde Mitglieder, die den Verband in besonderer Weise unterstützen möchten, ermöglichen wir eine Mitgliedschaft. Bereits einige Einzelpersonen und Unternehmen haben Interesse signalisiert.
Eine aktuelle Übersicht über die Mitgliedschaften kann auf unserem Instagram Profil @dcsv.offiziell eingesehen werden.

 

Somit sind wir am Ende des ersten Teils des großen Interviews mit David angekommen. Im zweiten Teil sprechen wir über die Zukunft des Wettkampfsportes, wie sich die Szene entwickelt hat und entwickeln wird. Zudem erzählt uns David, welche Ziele der DCSV verfolgt und vieles mehr! Der zweite Teil erscheint nächste Woche Mittwoch. Wenn du den zweiten Teil nicht verpassen möchtest, trage dich jetzt in den Newsletter ein.

Das letzte Wort hat David

 

Trainiert fleißig, sauber und ehrgeizig weiter und sucht euch keine Ausreden. Schließt euch in Communities zusammen, arbeitet gemeinsam an euren sportlichen Zielen und fördert den Sport in Deutschland mit, um diesen mehr Menschen da draußen zu ermöglichen.

An der Stelle nutze ich die Möglichkeit und lade alle herzlich dazu ein, sich an der Arbeit im DCSV in Form einer Verbandsmitgliedschaft zu beteiligen um dem Sport damit maßgeblich eine Stimme in der Öffentlichkeit zu geben. Ganz egal ob als Einzelperson, Unternehmen oder Organisation. Es gibt unterschiedliche Mitgliedschaftsarten für eine Unterstützung.


Da wir uns noch in der Verbandsgründung befinden und ein großes Netzwerk mit vielen Athleten aufbauen möchten, werden keinerlei Mitgliedsbeiträgen erhoben bis vorerst dem 31.12.2020. 

Sollte es danach zu Mitgliedsbeiträgen kommen, würde dies aber ohnehin gemeinsam diskutiert und frühzeitig bekanntgegeben werden.

 

Die Unterlagen für die Mitgliedschaft im DCSV findest du hier als PDF zum Download:

·       Verbandssatzung DCSV

·       Leitbild DCSV

·       Aufnahmeantrag für aktive Mitglieder (Einzelpersonen ohne Vereinsangehörigkeit)

o  Aufnahmeordnung für aktive Mitglieder

·       Aufnahmeantrag für ordentliche Mitglieder (Vereine und Vereinsabteilungen)

o  Aufnahmeordnung für ordentliche Mitglieder

·       Aufnahmeantrag für fördernde Mitglieder (Einzelpersonen, Organisationen)

o  Aufnahmeordnung für fördernde Mitglieder


Die eingescannten Unterlagen und benötigten Unterlagen könnt ihr uns unkompliziert per Mail an praesidium@dcs-verband.desenden. Alles weitere erfahrt ihr dann in unserer Rückmeldung.

Bei Fragen zur Mitgliedschaft oder zum Verband generell stehen wir euch selbstverständlich jederzeit zur Verfügung über verschiedene Kontaktmöglichkeiten.

Instagram: @dcsv_offiziell
Facebook: Deutscher Calisthenics und Streetlifting Verband
Web: www.dcs-verband.de(noch im Aufbau)

Mail: info@dcs-verband.de[DG1] 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Braun Markus Loonybarz (Freitag, 04 Oktober 2019 09:25)

    Ich werde oft angeschrieben wann es wohl mal eine Veranstaltung mit Altersklassen gibt.